Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kinderrechte-Netzwerk Partnerinnen und Partner,

ein aufregendes, ungewöhnliches, arbeitsreiches und herausforderndes Schuljahr neigt sich dem Ende zu. Mit den zum Glück stark zurückgegangenen Corona-Zahlen wird vieles leichter und auch Veranstaltungen werden wieder möglich. Daher konnten wir zu unserer großen Freude die Preisträger*innen des Kinderschutzpreises Liberto 2021 persönlich im Rahmen einer kleinen Feier auszeichnen. Vor allem die anwesenden Kinder freuten sich über die Showeinlagen der Gruppe Traumfänger.
Mit einer geballten Ladung Kinderrechte-News verabschieden wir uns in den Sommer. Wir wünschen euch/Ihnen eine schöne Zeit, erholsame Ferien und unbeschwerte Tage!

Das Team der Kinder- und Jugendanwaltschaft

Übersicht

 

Kinderschutzpreis Liberto 2021

Liberto Preis Natur

(Quelle: Melcher / Land )

Rekordverdächtige 62 Projekte wurden heuer für den Kinderschutzpreis Liberto eingereicht! Neben den fünf Hauptpreisen wurden daher auch zwei Anerkennungspreise vergeben. Am 23. Juni wurden die Preise in den Redoutensälen in Linz überreicht. Die „Libertos 2021“ gingen an den Kinderhort Wels/Vogelweide, die VS Heiligenberg, die TNMS Bad Leonfelden, sowie an das Jugendrotkreuz Schwertberg und den Verein Proges. Die Anerkennungspreise wurden an den Sonderhort des Institutes Hartheim und an die 13-jährige Viktoria Söllradl vergeben.

Alle Infos zu den Siegerprojekten.
Presseinformation 557,75 KB).

 

Neu: Kinderrechte Zeitung „Gemeinsam schaffen wir’s!“

Titelblatt Kinderrechtezeitung Heft 45/2021

(Quelle: Sarah Seidel / KiJA )

Auch die aktuelle Ausgabe der Kinderrechte Zeitung der Kinder- und Jugendanwaltschaft für Leserinnen und Leser ab 6 Jahren steht unter dem Motto „Mut machen“: Kinder und Jugendliche hatten während der Corona-Pandemie viele Herausforderungen zu bewältigen. Dabei hat sich einmal mehr gezeigt, wie wichtig in schwierigen Zeiten Zuversicht und Zusammenhalt sind.

Kostenloser Download.

 

Learn4Life: KiJA-Videos für Kinder und für Jugendliche

Learn4Life Teens

(Quelle: Learn4Life)

Alle Kinder und Jugendlichen sollten ihre Rechte kennen! In Kooperation mit der Plattform Learn4Life sind daher Videos entstanden, in denen die Juristin Ingrid Saueressig und der Kinderschutzexperte Bernhard Raab Fragen von Kindern und Jugendlichen beantworten. Das Video für Kinder ist seit Anfang Juni online, ab 07. Juli können sich auch Jugendliche über ihre Rechte informieren.

Video für Kinder.
Video für Jugendliche.

 

Respect@school Zertifikat an VS Wolfern

Von links nach rechts: Direktorin Ines Ruttensteiner, LRin Birgit Gerstorfer, KiJA Projektleiter Rupert Herzog, Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger und Kinder der Volksschule Wolfern.

(Quelle: Stinglmayr / Land )

Im Rahmen eines Schulfestes wurde am 29. Juni die VS Wolfern für ihr Bemühen um ein respektvolles, gewaltfreies Miteinander mit dem Zertifikat „respect@school“ belohnt. Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer und die Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger überreichten die Auszeichnung. Seit September 2019 wurde das Schulentwicklungsprogramm mit Workshops, Fortbildungen und Elternabenden trotz der erschwerten Bedingungen mit Homeschooling und Kontaktbeschränkungen umgesetzt.

Alle Infos zu respect@school.
Presseinformation vom 29.06.2021 466,34 KB).

 

Hass im Netz – Wie du dich schützen kannst

3 Jugendliche

(Quelle: iStock-854595256)

Ein neuer Folder aus der Reihe #WissensWert informiert Jugendliche über Hass im Netz und gibt Tipps, wie man reagieren kann, wenn man im Netz angefeindet wird oder verletzende Kommentare erhält.

Kostenloser Download.
Mehr aus der #WissensWert Reihe.

 

Fachartikel über Cybermobbing im Homeschooling

Teen

(Quelle: Pixabay / cyndidyoder83)

Unter dem Titel "Vom Haten und Trollen in der digitalen Schule - ein Erklärungsversuch von Gewalt und Mobbing im virtuellen Schulraum" beleuchten Barbara Buchegger von saferinternet und Bernhard Diwald, Leiter der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA , die Dynamik von Cybermobbing, das durch den Online-Unterricht der vergangenen Monate in vielen Klassen verschärft wurde.

Der Artikel zum Nachlesen.

 

Neuer Turnus: Masterlehrgang Gewaltprävention und Mediation

Bild zum Thema Mobbing

(Quelle: Nadja Meister/KiJA )

Ab dem Wintersemester 2021/22 startet ein neuer Turnus des Hochschullehrganges „Gewaltprävention und Mediation“ (mit Masterabschluss), der von der PH der Diözese Linz in Kooperation mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft angeboten wird. Der Lehrgang steht Personen, die in sozialen und wirtschaftlichen Berufen arbeiten sowie Lehrer*innen aus allen Schularten offen und berechtigt auch zur Eintragung in die Mediator*innenliste des BM für Justiz.

Alle Infos zum Lehrgang und zur Anmeldung.

 

Rauchverbot auf Spielplätzen gefordert

Kinder am Spielplatz

(Quelle: Pixabay / ID 5712495)

Während in vielen Bereichen bereits Regelungen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen bestehen (z.B. Rauchverbot in der Gastronomie, in und um Schulen, ...) gibt es für Spielplätze nur in einigen Städten entsprechende Normierungen. Dabei sind gerade kleine Kinder durch Passivrauch und Zigarettenabfälle besonders gefährdet. Die Kinder- und Jugendanwaltschaften fordern daher ein bundesweites Rauchverbot auf Spielplätzen.

Mehr erfahren.

 

Stellungnahmen der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreich

Logo der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs

(Quelle: KiJA Österreich)

In den vergangenen Monaten haben sich die kijas Österreichs wieder zu vielen Themen zu Wort gemeldet. So wurden z.B. gemeinsame Stellungnahmen zu den Themen Prozessbegleitung, Verbraucherschutz und Unterbringungsgesetz abgegeben.

Stellungnahme zur Prozessbegleitung.
Stellungnahme zum Unterbringungsgesetz.
Stellungnahme zum Verbraucherschutzgesetz.
Aktuelles von den KiJAs Österreich.

 

Neue EU-Kinderrechtsstrategie und -Kindergarantie

EU_rights_of_the_child

(Quelle: ec.europa.eu / Newsletter on rights of the child No 2/2021)

Am 24. März 2021 wurden von der Europäischen Kommission die EU-Kindergarantie und die neue EU-Kinderrechtsstrategie beschlossen. Mehr als 10 000 Kinder waren in die Entwicklung einbezogen. Das übergeordnete Ziel ist, dass Kinder in der Europäischen Union und auf der ganzen Welt ein bestmögliches Leben führen können. Kinder haben Rechte, die von Regierungen und EU-Institutionen geachtet, gefördert und eingehalten werden müssen. Daher zielt die neue EU-Kinderrechtsstrategie darauf ab, Schutz, Förderung und Verwirklichung der Rechte von Kindern durch einen umfassenden Maßnahmenplan zu stärken. Hier ist auch Österreich gefordert.

EU-Strategie für die Rechte des Kindes (Teil 1)  KB).
EU-Strategie für die Rechte des Kindes (Teil 2) 280,78 KB).
Mehr über die EU-Kinderrechtsstrategie erfahren (in englischer Sprache).