Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kinderrechte-Netzwerk Partnerinnen und Partner,

seit nunmehr einem Jahr belastet die Corona-Krise uns alle, und junge Menschen sind besonders betroffen: fehlende Kontakte zu Gleichaltrigen, eingeschränkte Bildungsangebote, zu wenige Lehrstellen und wachsende Zukunftsängste. Was sich im Beratungsalltag der KiJA zeigt, bestätigen auch aktuelle Studien: Das Auftreten psychischer Beschwerden ist stark im Ansteigen begriffen. Dieser Entwicklung gilt es entgegen zu wirken. Es braucht umfassende niederschwellige Hilfen und Perspektiven, um Kinder und Jugendliche aus der Krise zu holen. Daher steht der diesjährige Kinderschutzpreis Liberto 2021 auch unter dem Motto #muttutgut. Mehr über unsere aktuellen kinderrechtlichen Aktivitäten in diesem Newsletter.

Wir wünschen ein schönes Osterfest & einen Frühlingsbeginn voller Energie für Kinderrechte!

Das Team der Kinder- und Jugendanwaltschaft

Übersicht

 

Kinderschutzpreis Liberto 2021

Sujet Liberto 2021

(Quelle: sub. communication design)

Unter dem Motto #muttutgut können ab sofort Projekte und Aktionen bei der KiJA eingereicht werden, die junge Menschen stark machen und ihnen Zuversicht vermitteln. Einsendeschluss ist der 27.05.2021, zu gewinnen gibt es fünfmal je € 1.500,- und eine Liberto-Statue. Besonders gefragt ist die Beteiligung von jungen Menschen! Als kleines Dankeschön erhalten daher alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen ein KiJA-Freudetagebuch.

Mehr dazu....

 

Hinter der Fassade – gegen Gewalt zu Hause

Projektsujet: gezeichnete Häuserfassade

(Quelle: © KiJA /Christoph Frey)

Noch immer erleben viel zu viele Kinder und Jugendliche Gewalt in ihren Familien. Die Corona-Krise hat die Situation zusätzlich verschlimmert: Beengte Wohnverhältnisse und die Überforderung der Eltern durch Home-Office und Home-Schooling bergen ein erhebliches Konfliktpotential. In Kooperation mit dem Gewaltschutzzentrum hat die Kinder- und Jugendanwaltschaft nun das Gewaltpräventionsprojekt „Hinter der Fassade“ ins Leben gerufen. Ein umfangreiches Online-Informationsangebot, drei interaktive Geschichten von Betroffenen und ein darauf abgestimmtes pädagogisches Workshop-Konzept ermöglichen jungen Menschen ab 14 Jahren und ihren Pädagog*innen eine Auseinandersetzung mit dem Thema „Häusliche Gewalt“. Dabei stehen Kinderrechte, Hilfsangebote und vor allem die individuellen Grenzen und Ressourcen der Jugendlichen im Fokus.

Mehr dazu....

 

KiJA on Tour online

Titelbild

(Quelle: sub. communication design / Fotos: Adobe Stock)

Sehr gut angenommen wird das neue Online-Format der „KiJA on Tour": Über 80 Schulen, Kinder- und Jugendgruppen und Einzelpersonen haben bereits das Angebot aufgegriffen und die Links zu den Videos „Alle Kinder haben Rechte!“ (Musical ab 6 Jahre) und „RECHT.SELBST.SICHER“ (Theater ab 12 Jahre) angefordert. Auch am begleitenden Workshop-Angebot besteht reges Interesse. Da leider aufgrund der geltenden Corona-Bestimmungen keine Besuche an den Schulen möglich sind, finden die Workshops online statt. Interessierte können sich weiterhin unter kija@ooe.gv.at anmelden!

Alle Infos dazu....
Teaser zur KiJA on Tour 2021....

 

Mein Körper gehört mir – Fortbildungsangebot

Illustration

(Quelle: Graham Wiseman)

Wo sexualisierte Gewalt beginnt, ist nicht immer leicht erkennbar. Sind es frauenfeindliche Witze? Oder ist erst ein körperlicher Übergriff im Intimbereich sexualisierte Gewalt? Ein neues Fortbildungsangebot für Erwachsene, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, wie Lehrer*innen, Trainer*innen, Kindergartenpädagog*innen oder Freizeitpädagog*innen, soll sensibilisieren und über wirksame Präventionsmaßnahmen informieren. Positive Erfahrungen gibt es bereits mit der Fortbildung von Trainer*innen des Fußballverbands im Rahmen des Vereinscoachings. Die Workshops finden derzeit online statt und sind kostenlos.

Bericht über Workshop beim LAZ Steyr.
Hier gehts zur Vereins-Seite.
Information und Anmeldung.

 

#WissensWert – Infos für Jugendliche

3 Jugendliche

(Quelle: iStock-854595256)

„So kommst du gut durch die Corona-Krise“ oder „Was dir hilft, wenn du dich einsam fühlst...“ – die neue Info-Reihe #WissensWert fasst aktuelle Themen für Jugendliche kurz und knackig zusammen und liefert leicht umzusetzende praktische Tipps. #WissensWert wird fortlaufend auf www.kija-ooe.at publiziert und kann kostenlos heruntergeladen werden.

#Wissenswert01 So kommst du gut durch die Corona-Krise  KB).
#Wissenswert02 Was dir hilft, wenn du dich einsam fühlst 761,59 KB).

 

Kinder und Jugendliche aus der Krise holen

Logo der Kinder- und Jugendanwaltschaften Österreichs

(Quelle: KiJA )

In einem offenen Brief appellieren die Kinder- und Jugendanwält*innen der österreichischen Bundesländer an die politischen Verantwortungsträger*innen: „Jetzt geht es um rasche und zielgerichtete Maßnahmen, um Kinder und Jugendliche bestmöglich dabei zu unterstützen, einen Weg aus der Krise zu finden.“ Es wird eindringlich auf den steigenden Bedarf an Unterstützung und therapeutischer Hilfe für Kinder und Jugendliche mit psychischen Belastungen und Erkrankungen aufmerksam gemacht und ein wirksames Maßnahmenpaket gefordert: Der Leistungsdruck in den Schulen soll vermindert und die Mitsprache von jungen Menschen ermöglicht werden. Außerdem muss die präventive Jugendarbeit, wie z.B. auch die KiJA-Workshops in den Schulen, alsbaldig wieder ermöglicht werden.

Zum Weiterlesen....

 

10 Jahre BVG Kinderrechte

Familie

(Quelle: 5second - adobe.stock.com)

Im Februar feierte das Bundesverfassungsgesetz über die Rechte der Kinder seinen zehnten Geburtstag. Kinderrechte erhielten dadurch in Österreich erstmals explizit Verfassungsrang. Der Wermutstropfen ist allerdings: In dieses wichtige Gesetz wurden nicht alle von Österreich nach der UN-Kinderrechtskonvention ratifizierten Rechte übernommen. Wesentliche Geltungsbereiche wie Bildung, Freizeit, Umwelt, Gesundheit oder kinderspezifische Verfahrensgarantien wurden ausgespart. Es ist an der Zeit, endlich den nächsten Schritt zu tun, damit Österreich seiner Verpflichtung vollständig nachkommt, so die Kinder- und Jugendanwält*innen aller Bundesländer.

Link zur Stellungnahme der Kijas Österreich.
Link zum BVG Kinderrechte.

 

Neues Gesetz gegen „Hass im Netz“

Trauriges Mädchen

(Quelle: Pixabay/Anemone123)

Ein umfassendes Gesetzespaket gegen "Hass im Netz" ist in Kraft getreten. Dadurch sollen Nutzer*innen besser vor Beschimpfungen, Verleumdungen, Hetze oder Drohungen auf Kommunikationsplattformen wie Facebook geschützt werden. So gibt es z.B. nun ein neues Beschwerdeverfahren, das sogenannte „Mandatsverfahren“. Außerdem müssen rechtswidrige Inhalte umgehend gelöscht werden. Begleitend dazu wird der Straftatbestand der Verhetzung verschärft und ein neuer Straftatbestand "Upskirting", also ein Verbot des unbefugten Fotografierens des Intimbereichs, eingeführt.

Mehr dazu....

 

Folgt der KiJA auf Social Media!

Menschen mit Handys

(Quelle: Pixabay/terimakasih0)

Für Kinder und Jugendliche ist die Nutzung von Social Media ein selbstverständlicher Bestandteil ihres Lebens. Durch die Corona-Krise haben digitale Medien zusätzlich enorm an Bedeutung gewonnen. Deshalb setzt die KiJA vermehrt auf Online-Formate. Über unsere Social-Media-Kanäle informieren wir laufend rund um die Kinder- und Jugendrechte und geben praktische Tipps, wie etwa in den Instagram-Serien #gutegründegegengewalt und #tippsgegencybermobbing.

Link zu unserem Facebook-Profil.
Link zu unserem Instagram-Profil.